Sonnenschutz für die ganze Familie

Sommer, Sonne, Urlaubsstimmung. Damit die gute Laune nicht mit einem schmerzhaften Sonnenbrand endet ist guter Sonnenschutz unverzichtbar. Wie ihr eure ganze Familie, vom Baby bis zum Erwachsenen, mit wenigen einfach Maßnahmen vor der UV-Strahlung schützt und was sie so gefährlich macht, erzähle ich euch in diesem Beitrag in freundlicher Zusammenarbeit mit shopapotheke.at

Die Temperaturen klettern nach oben und man verlässt sein Zuhause für einen erfrischenden Abstecher zum Badesee oder ins Freibad. Was dabei natürlich nicht fehlen darf ist die richtige Sonnencreme. Die Produktpalette reicht von Sonnenölen über Lotionen, bis hin zu Sonnensprays und Rollern. Öle lassen sich besonders gut auf dem Körper anwenden, während sie einen im Gesicht aber fettig glänzen lassen. Sonnenmilch ist ähnlich leicht auf der Haut wie eine Pflegelotion. Sonnensprays haben zusätzlich einen leicht kühlenden Effekt beim Besprühen der Haut und Sonnencreme-Roller sind handlich und passen somit in jede noch so kleine Tasche für unterwegs. Welche Darreichungsform für dich am Besten geeignet ist hängt also sehr von deinen persönlichen Vorlieben ab.

Wie lange kann ich in der Sonne bleiben ohne einen Sonnenbrand zu kriegen?

Jeder Mensch (außer Babies) verfügt über einen Eigenschutz vor der Sonne. Je nach Hauttyp sind das von unter 5 Min bei sehr hellen Hauttypen bis hin zu 20 Min. bei dunklen Hauttypen, die du in der Sonne verbringen kannst ohne dass deine Haut verbrennt. Bestimmt hast du schon die Bezeichnung „LSF“ auf deiner Sonnencreme entdeckt und bist dir vielleicht nicht ganz sicher was es bedeutet. LSF steht für Lichtschutzfaktor. Direkt neben LSF findet man auch verschiedene Zahlen von 5-50+. Zusammen mit dem Lichtschutzfaktor auf deiner Sonnencreme und deiner Eigenschutzzeit kannst du dir ganz leicht ausrechnen wie lange du mit deiner verwendeten Creme in der Sonne bleiben kannst. Dazu mutlipliziert man einfach beides miteinander.

Durch meinen sehr hellen Hauttyp habe ich einen sehr kurzen Eigenschutz von etwa 3 Minuten praller mitteleuropäischer Sommersonne bevor ich anfange rot zu werden. Dazu verwende ich einen sehr hohen Lichtschutzfaktor von 50. Eingecremt kann ich also 150 Min. die Sonne genießen ohne zu verbrutzeln. Ganz wichtig ist auch, wenn du dich nach einer Stunde erneut eincremst verlängert sich diese Zeit nicht. Sie bleibt gleich, außer du würdest einen noch höheren LSF verwenden. Nachcremen ist trotzdem wichtig, vor allem wenn du schwitzt, aus dem Wasser kommst und dich abtrocknest oder Sand auf deine Haut kommt, denn diese Faktoren senken deinen Schutz und die Zeit die du in der Sonne verbringen kannst nochmal deutlich herab.

Sonnenschutz gewusst wie – mit diesen einfachen Maßnahmen kann dir die Sonne gar nichts
  • Meide die Mittagssonne. Diese ist in unseren Breitengraden etwa zwischen 11.00-15.00 Uhr am stärksten.
  • Bedecke freie Haut mit luftiger Kleidung. Je dunkler die Kleidung, umso mehr Wärme speichert sie, aber umso weniger UV Strahlen können durch deine Kleidung dringen. Für Kinder empfiehlt sich spezielle UV-Bekleidung.
  • Verwende den richtigen LSF für deinen Hauttyp. Generell sollten helle Hauttypen als wie auch Kinder einen hohen Lichtschutzfaktor benutzen.
  • Trage Kopfbedeckung um einen Sonnenstich zu vermeiden.
  • Halte dich so gut es geht im Schatten auf, aber Achtung hier ist die UV Strahlenbelastung zwar geringer, dennoch vorhanden. Das ist besonders wichtig bei Babies und Kleinkindern, die sich mit ihrer empfindlichen Haut noch ausschließlich im Schatten aufhalten sollten. Creme darum auch im Schatten unbedingt Körperregionen ein, die nicht von Kleidung bedeckt sind.
  • Sonnenbrillen schützen deine Augen vor UV Strahlen (die übrigens auch zu 75% für die Fältchen unter den Augen verantwortlich sind)
  • Trinke ausreichend Wasser
  • Benutze die richtige Pflege nach dem Sonnenbad. Deine Haut freut sich über die Feuchtigkeit und belohnt dich dafür mit lang anhaltender Bräune

Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, wie du speziell Babyhaut vor der Sonne schützen kannst klick hier.

Wenn es nun aber doch passiert – der Sonnenbrand

UV Strahlen können bis in tiefe Hautschichten vordringen und dort Entzündungen hervorrufen, die wir als schmerzhaften Sonnenbrand wahrnehmen. Häufige Sonnenbrände können unschöne und schlimme Folgen nach sich ziehen wie bspw. Narben, eine beschleunigte Hautalterung oder sogar Hautkrebs. In Österreich bekommen ungefähr 1500 Menschen jährlich diese Diagnose, wobei die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher sein dürfte, da Hautkrebs sich sehr schnell ausbreitet und auch in anderen Bereichen des Körpers Metastasen bildet, die schlussendlich zu einem Beschwerdebild führen für das man den Arzt aufsucht.

Erste Hilfe bei Sonnenbrand
  • Raus aus der Sonne! Bis zur vollständigen Genesung der Haut (je nach Schwere ca 3-14 Tage) gilt absolutes Sonnenverbot.
  • Kühlen – am besten mit lauwarmen Wasser um den Kreislauf zu schonen
  • Viel Trinken um den zusätzlichen Flüßigkeitsbedarf zu decken
  • Vor der Verwendung von medikamentösen Schmerzstillern immer Rücksprache mit einem Arzt halten
  • Gels/Cremes mit Aloe Vera, Zink, Vitamin E, Hyrokortisol, oder Arnika, spenden Feuchtigkeit, wirken schmerzstillend, entzündungshemmend und tragen zur Zellerneuerung bei

Für weitere Infos und Hausmittel wie du dir bei einem Sonnenbrand Linderung verschaffen kannst klick hier.

Wie du siehst sind es eigentlich nur wenige Dinge, die du beachten musst um dich und deine Haut, sowie die deiner liebsten zu schützen.

Nun wünsche ich dir eine aufregende und unvergessliche Sommerzeit.

Deine Nina